Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche
50-50

Kinder sind nicht nur die Zukunft, sie sind jetzt schon da.  Kinderpartizipation und Kinderrechte sind daher zentrale Aspekte Grüner Politik. Kinder- und Jugendpolitik verstehen wir als Querschnittsaufgabe. Grundsätzlich sollen alle politischen Entscheidungen daraufhin geprüft werden, welche Auswirkungen sie auf Kinder und Jugendliche haben. Um dies zu erreichen wollen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beispielsweise neue Gremien entwickeln, etwa einen Kinderausschuss oder einen Kinderbeirat. Auch sind die Kompetenzen und Eingriffsmöglichkeiten des Landeskinderbeauftragten zu erweitern und zu verbessern.

Partizipation von Kindern und Jugendlichen

Um die direkte Beteiligung Jugendlicher zu fördern sind wir für ein generelles Absenken des Wahlalters auf 16 Jahre. Gleichzeitig muss die Partizipation von Kindern und Jugendlichen in den Kitas als Kinderstuben der Demokratie und in den Schulen verbessert werden. Daher setzen wir uns beispielsweise für eine Drittelparität in der Schulkonferenz ein.  Denn Verantwortungsübernahme und das Treffen von Entscheidungen kann und soll bereits in jungen Jahren ermöglicht werden. Darin sehen wir die Grundlage einer funktionierenden Bürgergesellschaft. 

Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung

Um das Recht auf Bildung aller Kinder zu gewähren, braucht es einen Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung unabhängig von der Erwerbstätigkeit der Eltern. Kinderbetreuungs-einrichtungen sind keine Verwahrstationen, sondern Bildungseinrichtungen. Damit dieser Anspruch auch praktisch umsetzbar ist, braucht es eine Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation. Dies kann nur mit  mehr Personal gelingen. Nur dann werden Kinder individuell betreut und gefördert. 

Um Familien zu unterstützen und da wir die Existenzsicherung aller Kinder als gemeinschaftliche Aufgabe begreifen, fordern wir eine allgemeine Kindergrundsicherung. Dass Kinder immer noch das Armutsrisiko Nummer eins sind, muss ein Ende haben. Insbesondere in der Zeit der biographischen Weichenstellung im Kinder- und Jugendalter, darf soziale, kulturelle und politische Teilhabe nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.

Wichtige Dokumente

Pressemitteilungen

Hebammenkreißsaal erblickt Licht der Welt
28.06.2019
Am 1. Juli 2019 werden zwei Hebammenkreißsäle in Halle eröffnen. „Die Stärkung der natürlichen Geburt ist für unsere Fraktion eine Herzensangelegenheit. Mit dem Hebammenkreißsaal stärken wir die Profession der Hebammen, indem Leitungspositionen… 
Themengebiete:
Gute-Kita-Gesetz: Geld nutzen, um mehr Personal zu gewinnen
31.01.2019
In der heutigen Landtagssitzung wurde über das Gute-Kita-Gesetz des Bundes debattiert. „Es beschert uns die schöne Situation, über inhaltliche Prioritäten diskutieren zu können. Unsere Grüne Priorität ist das Personal. Insbesondere die… 
Themengebiete:
Schulsozialarbeit ist unverzichtbar
15.01.2019
Das "Bündnis Schulsozialarbeit" hat heute eine Unterschriftenaktion vorgestellt, die jetzt beginnt. Ziel ist, die Bedeutung von Schulsozialarbeit zu unterstreichen. Wolfgang Aldag, bildungspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis… 
Themengebiete:
Schulsozialarbeit: Unverzichtbarer Beitrag für Chancengleicheit
19.12.2018
Auf Initiative der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen haben die Koalitionsfraktionen in der heutigen Landtagssitzung einen Antrag zur Schulsozialarbeit beschlossen. Darin wird die Landesregierung dazu aufgefordert, ein langfristiges… 
Themengebiete:
Schulsozialarbeit bis 2021 gesichert
06.12.2018
Die Finanzierung der Schulsozialarbeit mit Landesgeld ist bis 2021 gesichert. Dieser erste Schritt für den langfristigen Erhalt der Schulsozialarbeit wurde heute im Finanzausschuss im Rahmen der Haushaltberatungen beschlossen.… 
Themengebiete:
KiföG: Eltern werden entlastet, bessere Personalsituation
23.11.2018
Der Landtag hat heute die Novelle des Kita-Gesetzes (Kinderförderungsgesetz) beschlossen. „Heute wird die Kindertagesbetreuung ein gutes Stück besser. Nach zum Teil schwierigen und kontroversen Verhandlungen können wir heute mit Fug und Recht… 
Themengebiete:

Ihre Abgeordnete

Fachreferent

Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Referent für Soziales, Arbeit, Integration, Mobilität, Landesentwicklung und Bau

0391 560 4016

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.