Gesundheit und Verbraucherschutz

Gesundheit und Verbraucherschutz

Gesundheit und Verbraucherschutz
50-50

Gute Gesundheitspolitik fängt bei der Prävention an. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN will die Eigenverantwortung und gesundheitliche Kompetenz der Menschen stärken. Da die Ernährung ein entscheidender Gesundheitsfaktor ist, müssen Lebensmittel und das Wissen über ihre Wirkungen verbessert werden. Verbraucherschutz ist daher ein wichtiger Aspekt ganzheitlicher Gesundheitspolitik. Auch müssen Ernährungs- und Bewegungskonzepte in der Kita beginnen und in der Schule fortgesetzt werden, um so einen präventiven nachhaltigen Gesundheitsschutz zu etablieren.

Neuartige Versorgungsformen

Die Herausforderungen bei der Sicherung einer wohnortnahen flächendeckenden medizinischen Versorgung gehen nicht auf ein rein quantitatives Problem zurück: Stichwort ländlicher Ärztemangel, sondern auf eine qualitative Problemstellung. Die Zunahme von Mehrfach-erkrankungen und chronischen Krankheiten sowie die Zunahme von Demenz machen neuartige Versorgungsformen nötig. Einfach nur mehr Ärzte und Ärztinnen, die in den überkommenen Strukturen arbeiten  reichen nicht. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich daher für eine enge Zusammenarbeit von Ärztinnen und Ärzten, Pflegediensten und anderen Gesundheitsberufen ein. Das Konzept der mobilen Praxisassistentinnen und -assistenten zeigt bereits, wie diese stärkere Verknüpfung gelingt.  

Kultur der gegenseitigen Unterstützung

Neue Versorgungsformen sind nötig. Die meisten Menschen wollen in vertrauter Umgebung, mit flexiblen Wohn-, Pflege- und Hilfegemeinschaften im vertrauten Wohnquartier alt werden und gepflegt werden. Dazu brauchen wir eine neue Kultur der gegenseitigen Unterstützung, mit einem individuellen Pflege- und Hilfe-Mix aus bedarfsgerechten und bezahlbaren Angeboten - vom ehrenamtlichen Besuchsdienst bis zur professionellen Pflege und haushaltsnahen Dienstleistungen.

Pressemitteilungen

Krankenhäuser sollen in öffentlicher Hand sein
04.12.2019
Cornelia Lüddemann, Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, begrüßt das Angebot des Universitätsklinikums Halle und des Burgenlandkreises, das Klinikum Burgenlandkreis zu übernehmen. Dieses befindet sich in einem Insolvenzverfahren.  
Themengebiete:
Psychiatrie-Gesetz: Versorgung der Betroffenen verbessern
21.11.2019
Das Psychiatrie-Gesetz des Landes Sachsen-Anhalt wird überarbeitet und modernisiert. Heute wurde es in der Landtagssitzung in erster Lesung eingebracht. „Es wird endlich mehr Rechtssicherheit im Rahmen von Zwangsbehandlungen und Zwangsmaßnahmen… 
Themengebiete:
Krankenhausversorgung: Gesundheit ist keine Ware
25.10.2019
Der Landtag hat heute zur Krankenhausversorgung in Sachsen-Anhalt debattiert. „Unser Ziel muss sein, dass die Menschen unseres Landes möglichst lange gesund leben und wenn sie dann doch erkranken oder verunfallen, schnell bestmögliche… 
Themengebiete:
Hebammenkreißsaal erblickt Licht der Welt
28.06.2019
Am 1. Juli 2019 werden zwei Hebammenkreißsäle in Halle eröffnen. „Die Stärkung der natürlichen Geburt ist für unsere Fraktion eine Herzensangelegenheit. Mit dem Hebammenkreißsaal stärken wir die Profession der Hebammen, indem Leitungspositionen… 
Themengebiete:
Impfungen Segen für die Menschheit
24.05.2019
Der Landtag hat heute einen Antrag beschlossen, um ein Impfschutz gegen Masern zu garantieren „Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Gesundheitsgefahr des Anderen beginnt. Manchmal sind die Dinge eindeutig. Impfungen sind ein Segen für… 
Themengebiete:
Universitätskliniken sind unverzichtbar
16.05.2019
Die Koalitionsfraktionen haben heute einen Antrag für das kommende Plenum nächste Woche eingebracht, um die Universitätskliniken in Magdeburg und Halle/Saale zu stärken. „Die Landesregierung und die Universitätskliniken müssen gemeinsam einen… 
Themengebiete:

Ihre Abgeordneten

Dorothea Frederking
Dorothea Frederking
Sprecherin für Energie, Landwirtschaft, Tierschutz, Verbraucherschutz, Medien und Europa

0391 560 4021
Themengebiete:

Fachreferent

Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Referent für Soziales, Arbeit, Integration, Mobilität, Landesentwicklung und Bau

0391 560 4016

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.