17.11.2022

Ausbau der erneuerbaren Energien sorgt langfristig für Preisstabilität

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen begrüßte heute in der Landtagsdebatte um Energiepreise die zahlreichen Entlastungen der Bundesebene. Gleichzeitig mahnte sie die Landesregierung, ihren Anteil mit einem Landesrettungsschirm und den Ausbau der erneuerbaren Energien zu leisten. 

„Die Ampel-Koalition hat einiges auf den Weg gebracht. Die Preissteigerungen dürfen die Menschen nicht überfordern. Sie dürfen zu keine Pleitewellen von Unternehmen führen. Gas- und Strompreisbremse werden kommen und entlasten. Geplant ist auch ein Härtefallfonds für Krankenhäuser und soziale Einrichtungen sowie das Deutschlandticket. Eine komplette Preiskontrolle halte ich dagegen für falsch“, sagt Wolfgang Aldag, energiepolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion.

„Das allermeiste davon, was hier gefordert wird, wird in Berlin geregelt während sich die Koalition hier im Land weigert einen ergänzenden Rettungsschirm zu liefern. Mittel- und langfristig kommen wir aus dem aktuellen Dilemma nur mit einem beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und Speicherinfrastruktur. Investitionen und Effizienz und Erneuerbare bekämpfen fossile Preistreiber an der Wurzel. Aber hier machen die Landesregierung und die Koalitionsfraktionen ihre Hausaufgaben nicht und hoffen auf Berlin. Das ist fatal für das Land.“

 

Yves Rackwitz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit