Luftreinigungsgeräte: Landesregierung hat keine Erkenntnisse über Lage in Schulen

26.07.2021

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen kritisiert das Bildungsministerium, dass es keine Kenntnisse darüber hat, wie viele Schulen in Sachsen-Anhalt über sogenannte raumlufttechnische Anlagen, also Luftreinigungsgeräte, verfügen. Das ergab die Antwort des Ministeriums auf die Kleine Anfrage von Wolfgang Aldag, Sprecher für Bildung der grünen Landtagsfraktion. „Es ist kaum zu glauben, dass das Bildungsministerium nach über einem Jahr, in denen die Schulen im Krisenmodus arbeiten, so wenig über die Lage vor Ort weiß. Dem Ministerium ist bis heute nicht bekannt, wie viele Schulen in Sachsen-Anhalt über sogenannte raumlufttechnische Anlagen verfügen. Ob Schulen die dafür vorgesehenen Bundesmittel beantragt haben oder dies planen, ist auch nicht übermittelt“, beklagt Aldag.

„Das Bildungsministerium schließt die Augen vor der Coronakrise. Die Konsequenzen müssen die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte tragen. Es muss zügig Vorsorge für die Kinder und Jugendlichen, die nicht geimpft werden können, getroffen werden. Um fundierte Entscheidungen über geeignete Schutzmaßnahmen treffen zu können, hätte längst eine Analyse der Gegebenheiten vor Ort passieren müssen. Das Bildungsministerium hat versagt“, stellt Aldag fest.

„Die kommenden Wochen müssen dringend dafür genutzt werden, die Schulgebäude bedarfsgerecht mit stationären oder, wenn es kurzfristig nicht anders geht, mobilen Luftreinigungsgeräten aufzurüsten und dafür die zur Verfügung stehenden Bundesmittel abzuschöpfen. Das Land muss dabei prüfen, ob man die Kommunen unbürokratisch bei der Kofinanzierung unterstützen kann. Diese technische Aufrüstung wird neben den allgemeinen Hygienemaßnahmen, dem Lüften und den regelmäßigen Tests entscheidend dafür sein, den Schülerinnen und Schülern wieder dauerhaft Präsenzunterricht bieten zu können.“

Die Kleine Anfrage von Wolfgang Aldag finden Sie hier.

Ansprechpartnerin

Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Referentin für Pressearbeit und politische Kommunikation
0391 560 4008