Kulturförderung zur staatlichen Pflichtaufgabe machen

04.06.2021

Cornelia Lüddemann, Vorsitzende der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, fordert anlässlich der heutigen Demonstration der Kulturschaffende in Halle (Saale), dass die Kulturförderung Pflichtaufgabe für das Land und seine Kommunen werden soll. „15 harte und fordernde Monate liegen hinter der sachsen-anhaltischen Kulturlandschaft. Trotz der zahlreichen Förderprogramme, den vermehrten Lockerungen und ersten kulturellen Veranstaltungen mit Zuschauerinnen und Zuschauer vor Ort ist die Lage der Kulturschaffende im Land weiterhin sehr angespannt. Künstlerinnen und Künstler, Vereine sowie Institutionen müssen daher langfristig auf sichere Beine gestellt werden. Die Kommunen brauchen dafür den rechtlichen wie auch finanziellen Spielraum für ihre Kulturförderung vor Ort. Kommunen dürfen nicht aufgrund klammer Kassen die Kultur aufgeben“, sagt Lüddemann.

Wolfgang Aldag, kulturpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion, ergänzt: „Wir alle spüren, wie wichtig Kulturangebote für unser Wohlbefinden und wie bereichernd sie für unsere demokratische Gesellschaft sind. Wenn etwas so bedeutsam ist, dann muss man es mit aller Konsequenz bewahren und schützen. In den zahlreichen Gesprächen, die ich in den vergangenen Monaten geführt habe, wird immer mehr deutlich: Wir brauchen eine neue Form der Wertschätzung für die Kultur, und zwar von freier Szene bis zu den großen Kulturinstitutionen. Wir brauchen jetzt strukturell und finanziell einen Paradigmenwechsel, um die Existenzängste von Kulturschaffenden zu beenden und die drohende Schließung von kulturellen Leuchttürmen in Sachsen-Anhalt zu verhindern. Die Situation der Feininger-Galerie in Quedlinburg ist ein warnendes Beispiel für das, was noch auf das Kulturland Sachsen-Anhalt zukommen könnte, wenn sich die Kommunen auf Grund klammer Kassen aus der Kulturförderung verabschieden. Wir müssen daher handeln.“

Ansprechpartnerin

Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Referentin für Pressearbeit und politische Kommunikation
0391 560 4008