DigitalPakt Schule: Förderung muss schneller abfließen

14.01.2021

Der Fördermittelabfluss aus dem DigitalPakt Schule geht in Sachsen-Anhalt nur schleppend voran. Das geht aus einer Kleinen Anfrage von Wolfgang Aldag, bildungspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, hervor. „Diese Mittel werden an den Schulen aktuell dringender benötigt denn je. Sachsen-Anhalt stehen 137,6 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule zur Verfügung. Bisher sind aber nur 27,8 Millionen Euro abgerufen worden. Hier steht das Bildungsministerium in der Pflicht, nochmal gezielt auf Schulen und Schulträger zuzugehen. Diese müssen bei der Erstellung der Medienentwicklungspläne, die für die Beantragung der Gelder notwendig sind, fachlich besser unterstützt werden“, fordert Aldag.

„Wichtig ist nun, den Lehrkräften in dieser Pandemie-Situation auch ganz praktisch mit zusätzlichen Mitteln aus dem DigitalPakt zu helfen und sie schnellstmöglich mit Laptops und Tablets auszustatten. Dass dies erst bis zum Beginn des Schuljahres 2021/2022 erfolgen soll, halte ich für viel zu spät. Deshalb fordere ich das Ministerium dazu auf, alles zu unternehmen, damit die Geräte den Lehrerinnen und Lehrern so bald wie möglich zur Verfügung stehen.“

Die Anfrage macht außerdem deutlich, dass die Landesregierung beim Ziel, alle Schulen bis 2021 mit Glasfaser-Anschlüssen zu versorgen, das Tempo anziehen muss. „Derzeit sind nur wenige Schulgebäude an das schnelle Netz angeschlossen. Deshalb fragen wir uns, wie das in den verbleibenden elf Monaten noch umgesetzt werden soll. Eine schnelle Internetverbindung ist jedoch die Grundlage für alle weiteren Digitalisierungsbemühungen. Deshalb muss der Glasfaserausbau an Schulen höchste Priorität haben.“

Hier finden Sie die gesamte Antwort auf die Kleine Anfrage

Ansprechpartnerin

Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Mathilde Lemesle
Referentin für Pressearbeit und politische Kommunikation
0391 560 4008