Hebammenkreißsaal erblickt Licht der Welt

28.06.2019
© SeppH / pixabay.com

Am 1. Juli 2019 werden zwei Hebammenkreißsäle in Halle eröffnen. „Die Stärkung der natürlichen Geburt ist für unsere Fraktion eine Herzensangelegenheit. Mit dem Hebammenkreißsaal stärken wir die Profession der Hebammen, indem Leitungspositionen geschaffen werden. Die Verantwortung liegt in den Händen der Hebammen, ärztliches Personal kommt nur bei Notfällen hinzu. Die Idee ist ein Geburtshaus im Krankenhaus zu schaffen. Ziel sind weniger Interventionen und weniger Kaiserschnitte und damit wird die natürliche und selbstbestimmte Geburt gestärkt“, sagt Cornelia Lüddemann, Sprecherin für Gesundheit der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Als Ergebnis des „Runden Tisches Familie und Geburt“ hat der Landtag von Sachsen-Anhalt für die nächsten drei Jahre 800.000 Euro bereitgestellt, um zwei Hebammenkreißsäle in Halle zu ermöglichen. Neben der Kompetenzverlagerung auf die Hebammen, verfügen diese Kreißsäle auch über eine Personalausstattung, die im besten Falle eine eins-zu-eins-Betreuung der werdenden Mütter garantiert.

„Für die gebärenden Frauen und ihre Familien bedeutet dies eine neue Qualität in der stationären Geburtshilfe, die Müttern und ihren Babys einen optimalen Start ins gemeinsame Leben ermöglichen kann. Wir wünschen allen Beteiligten gutes Gelingen. Mich freut besonders, dass das Projekt in Halle(Saale) startet mit zwei engagierten Geburtshelfern im Hintergrund. Dr. Sven Seeger, Dr. Gregor Seliger und ich haben in der AG „Natürliche Geburt stärken“ des Runden Tisches das Projekt auf den Weg gebracht“, sagt Dr. Inés Brock, Leiterin der AG „Natürliche Geburt stärken“.

Hintergrund: Im Koalitionsvertrag wurde auf grüne Initiative verankert, Modellprojekte zum hebammengeleiteten Kreißsaal auf den Weg zu bringen. Diese starten mit einem öffentlichen und einem frei gemeinnützigen Träger.

Ansprechpartnerin