50-50
Energie und Klimaschutz

Energie und Klimaschutz

Energiepolitik und Klimaschutz

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sehen Sachsen-Anhalt als Leuchtturm der Erneuerbaren Energien. Der konsequente Ausbau der Erneuerbaren Energien schützt unser Klima, spart Kosten für Rohstoffe und schafft  Arbeitsplätze (inzwischen allein in LSA 20.000). Es war zum Beispiel das von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf Bundesebene eingebrachte Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG), das in der deutschen Industrie einen weltweit beachteten Boom ausgelöst hat. In besonderer Weise profitieren davon Unternehmen in Sachsen-Anhalt. Zur Jobmaschine Erneuerbare Energien gehört aber auch die Förderung des Handwerks, das die Solarmodule auf die Dächer montiert oder die Häuser dämmt.

Einsparung und Effizienz

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen den Energieverbrauch konsequent durch Einsparung und Effizienz senken. Den dann noch verbleibenden Energiebedarf müssen Erneuerbare Energien decken. Ziel von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist der vollständige Umstieg auf klimafreundliche Energieträger bei der Stromerzeugung und der Stromnutzung bis zum Jahr 2030. Für den Wärme- und Verkehrsbereich streben BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eine Umstellung auf Erneuerbare Energien bis zum Jahr 2040 an.

Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen die Energieversorgung ökologisch so modernisieren, dass sie sich an dem gesellschaftlich Notwendigen orientiert und damit allen Menschen und künftigen Generationen gute Bedingungen bietet. Das ist gerecht, fair und erhält unsere natürlichen Lebensgrundlagen. Mit dem Grünen Energiekonzept zeigen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eine realistische Strategie für eine umweltverträgliche und nachhaltige Energieversorgung und geben Antworten auf drängende Herausforderungen unserer Zeit wie:

  • Klimaschutz
  • Schaffung von zukunftsorientierten Arbeitsplätzen und regionaler Wertschöpfung
  • Eingrenzung des Energiekostenanstiegs
  • Umwelt- und Naturschutz
  • Versorgung ohne Gesundheitsschäden und Zukunftsängste
  • Vorsorge gegen zunehmende Rohstoffverknappung
  • Reduzierung der Abhängigkeit von Energieimporten
  • Versorgung ohne die Gefahr atomarer Katastrophen und ohne Atommüll
  • Internationale Gerechtigkeit durch den fairen Zugang zu Energie für alle

Die Braunkohle ist der klimaschädlichste Brennstoff. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind gegen neue Tagebaue und gegen den Bau von neuen Kohlekraftwerken. Diese Kraftwerke würden die Klimabilanz Sachsen-Anhalts weiter verschlechtern.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN lehnen die unterirdische Verpressung von Kohlendioxid aus fossilen Kraftwerken und industriellen Prozessen sowie die Technikkette Carbon Capture and Storage (CCS) ab. Damit sind hohe Risiken und Gefahren verbunden, ein Langzeitsicherheitsnachweis ist weder vorhanden noch möglich.

Wichtige Dokumente

Pressemitteilungen

Pläne der Mibrag: „Unverantwortlich“
03.01.2013
Statements der energiepolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dorothea Frederking, zu den Plänen der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft (Mibrag) im Burgenlandkreis in Profen ein Braunkohlekraftwerk zu bauen,… 
Themengebiete:
Die Menschen wollen beteiligt werden
28.11.2012
Die Diskussion über die Gefahren des Frackings reißen nicht ab. Über 35 Bürger und Bürgerinnen kamen jetzt zu einer Veranstaltung der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ins E-Werk in Osterwieck, um sich über die gesetzlichen Rahmenbedingungen… 
Themengebiete:
Bürgerbeteiligung bei der Gewinnung von Erdgas
21.11.2012
Das Bergrecht regelt Erkundung und Gewinnung von Erdgas. Die Öffentlichkeit wird nur in bestimmten Fällen beteiligt. Darüber will die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN diskutieren. Am 26. November organisiert sie ab 18 Uhr eine… 
Themengebiete:
Zwei Cent runter ist möglich
20.11.2012
Die aktuelle Strompreiserhöhung von enviaM um netto 3,5 Cent/Kilowattstunde in der Grundversorgung für Privat- und Gewerbekunden nimmt die energiepolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dorothea Frederking, zum… 
Themengebiete:

Ihre Abgeordneten

Dorothea Frederking
Dorothea Frederking
Sprecherin für Energie, Landwirtschaft, Tierschutz, Verbraucherschutz, Medien und Europa

0391 560 4021
Themengebiete:
Wolfgang Aldag
Wolfgang Aldag
Sprecher für Klima-, Natur- und Umweltschutz, Bildung sowie Kultur

0391 560 4023
Themengebiete:

Fachreferent

Emanuel Fischer
Emanuel Fischer
Emanuel Fischer
Referent für Energie, Umwelt, Klima und Landwirtschaft
0391 560 4021

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

 

 

Broschüren und Flyer

Energieszenario für den Salzlandkreis (PDF)
Strompreiswahrheit (PDF)
Zukunftsfähige Energieversorgung für die Altmark
100 % Erneuerbare Energien für Sachsen-Anhalt
Energieszenario für die Planungsregion Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Rßlau und Wittenberg (Präsentation)
Broschüre: Das Ende der Braunkohle
Energieszenario für den Burgenlandkreis (PDF)