Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche
50-50

Kinder sind nicht nur die Zukunft, sie sind jetzt schon da.  Kinderpartizipation und Kinderrechte sind daher zentrale Aspekte Grüner Politik. Kinder- und Jugendpolitik verstehen wir als Querschnittsaufgabe. Grundsätzlich sollen alle politischen Entscheidungen daraufhin geprüft werden, welche Auswirkungen sie auf Kinder und Jugendliche haben. Um dies zu erreichen wollen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beispielsweise neue Gremien entwickeln, etwa einen Kinderausschuss oder einen Kinderbeirat. Auch sind die Kompetenzen und Eingriffsmöglichkeiten des Landeskinderbeauftragten zu erweitern und zu verbessern.

Partizipation von Kindern und Jugendlichen

Um die direkte Beteiligung Jugendlicher zu fördern sind wir für ein generelles Absenken des Wahlalters auf 16 Jahre. Gleichzeitig muss die Partizipation von Kindern und Jugendlichen in den Kitas als Kinderstuben der Demokratie und in den Schulen verbessert werden. Daher setzen wir uns beispielsweise für eine Drittelparität in der Schulkonferenz ein.  Denn Verantwortungsübernahme und das Treffen von Entscheidungen kann und soll bereits in jungen Jahren ermöglicht werden. Darin sehen wir die Grundlage einer funktionierenden Bürgergesellschaft. 

Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung

Um das Recht auf Bildung aller Kinder zu gewähren, braucht es einen Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung unabhängig von der Erwerbstätigkeit der Eltern. Kinderbetreuungs-einrichtungen sind keine Verwahrstationen, sondern Bildungseinrichtungen. Damit dieser Anspruch auch praktisch umsetzbar ist, braucht es eine Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation. Dies kann nur mit  mehr Personal gelingen. Nur dann werden Kinder individuell betreut und gefördert. 

Um Familien zu unterstützen und da wir die Existenzsicherung aller Kinder als gemeinschaftliche Aufgabe begreifen, fordern wir eine allgemeine Kindergrundsicherung. Dass Kinder immer noch das Armutsrisiko Nummer eins sind, muss ein Ende haben. Insbesondere in der Zeit der biographischen Weichenstellung im Kinder- und Jugendalter, darf soziale, kulturelle und politische Teilhabe nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.

Unsere Positionen als PDF

Pressemitteilungen

Keine Erhöhung der Lehrerstunden
31.05.2017
Die Forderung des Finanzministers André Schröder, von den Lehrkräften Mehrarbeit zu verlangen, kritisiert der bildungspolitische Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Wolfgang Aldag: „Die CDU scheint derzeit ideenlos zu sein, wie… 
Themengebiete:
Spielen ist die beste Bildung
26.05.2017
Der diesjährige Internationale Weltspieltag findet am kommenden Sonntag statt. 1999 weltweit eingeführt, findet er zum zehnten Mal in Deutschland statt. Cornelia Lüddemann, Vorsitzende der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen-Anhalt… 
Themengebiete:
Imagekampagne zur Stärkung von Ein-Eltern-Familien
23.05.2017
Eine Frau im Hörsaal. Mit einer Hand schreibt sie die Vorlesung ab, wirkt konzentriert. In der anderen Hand hält sie ein Spielzeug und spielt mit ihrer Tochter, ohne auf sie zu blicken. Szenewechsel: Eine Frau in einer Bar. Doch statt sich auf… 
Themengebiete:
Evaluation Kinderförderungsgesetz: „Unsere Arbeit fängt jetzt an“
17.05.2017
Zur Präsentation der ersten Ergebnisse der Evaluation des Kinderförderungsgesetzes äußert sich Cornelia Lüddemann Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin wie folgt: „Die Evaluation gibt einen guten ersten Einblick in unser… 
Themengebiete:
GRÜNE Leitlinien für die Kinderbetreuung
10.05.2017
Zum gestern in der Fraktionssitzung beschlossenen Positionspapier „Gute Kitas für Sachsen-Anhalt“ der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN äußert sich Cornelia Lüddemann Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin wie folgt:  
Themengebiete:
„Kaiserschnitt darf nicht Normalität werden“
28.04.2017
Die von der BÜNDNISGRÜNEN Landtagsfraktion veranstaltete Filmdiskussion „Meine Narbe. Ein Schnitt ins Leben“ zeigte durch die intensive Debatte den großen Handlungsbedarf zur Stärkung der natürlichen Geburt und verdeutlichte eindrücklich, dass… 
Themengebiete:

Ihre Abgeordnete

Fachreferent

Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Referent für Soziales, Arbeit, Integration, Mobilität, Landesentwicklung und Bau

0391 560 4016

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.