Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche
50-50

Kinder sind nicht nur die Zukunft, sie sind jetzt schon da.  Kinderpartizipation und Kinderrechte sind daher zentrale Aspekte Grüner Politik. Kinder- und Jugendpolitik verstehen wir als Querschnittsaufgabe. Grundsätzlich sollen alle politischen Entscheidungen daraufhin geprüft werden, welche Auswirkungen sie auf Kinder und Jugendliche haben. Um dies zu erreichen wollen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beispielsweise neue Gremien entwickeln, etwa einen Kinderausschuss oder einen Kinderbeirat. Auch sind die Kompetenzen und Eingriffsmöglichkeiten des Landeskinderbeauftragten zu erweitern und zu verbessern.

Partizipation von Kindern und Jugendlichen

Um die direkte Beteiligung Jugendlicher zu fördern sind wir für ein generelles Absenken des Wahlalters auf 16 Jahre. Gleichzeitig muss die Partizipation von Kindern und Jugendlichen in den Kitas als Kinderstuben der Demokratie und in den Schulen verbessert werden. Daher setzen wir uns beispielsweise für eine Drittelparität in der Schulkonferenz ein.  Denn Verantwortungsübernahme und das Treffen von Entscheidungen kann und soll bereits in jungen Jahren ermöglicht werden. Darin sehen wir die Grundlage einer funktionierenden Bürgergesellschaft. 

Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung

Um das Recht auf Bildung aller Kinder zu gewähren, braucht es einen Ganztagsanspruch auf Kinderbetreuung unabhängig von der Erwerbstätigkeit der Eltern. Kinderbetreuungs-einrichtungen sind keine Verwahrstationen, sondern Bildungseinrichtungen. Damit dieser Anspruch auch praktisch umsetzbar ist, braucht es eine Verbesserung der Fachkraft-Kind-Relation. Dies kann nur mit  mehr Personal gelingen. Nur dann werden Kinder individuell betreut und gefördert. 

Um Familien zu unterstützen und da wir die Existenzsicherung aller Kinder als gemeinschaftliche Aufgabe begreifen, fordern wir eine allgemeine Kindergrundsicherung. Dass Kinder immer noch das Armutsrisiko Nummer eins sind, muss ein Ende haben. Insbesondere in der Zeit der biographischen Weichenstellung im Kinder- und Jugendalter, darf soziale, kulturelle und politische Teilhabe nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.

Unsere Positionen als PDF

Pressemitteilungen

Ausbeuterische Kinderarbeit stoppen
13.03.2012
Ausbeuterische Kinderarbeit ist ein Verbrechen. In Sachsen-Anhalt verbietet ein Beschluss des Landtags, dass solche Produkte bei öffentlichen Ausschreibungen beachtet werden. Ein Runderlass der Landesregierung regelt die Details. Theoretisch. 
Themengebiete:
Konzepte gegen Kinderarmut
01.03.2012
Statements der Vorsitzenden der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dr. Claudia Dalbert, und der kinder- und sozialpolitischen Sprecherin der Fraktion, Cornelia Lüddemann, zur Kinderarmut 
Themengebiete:
„Startbedingungen ins Leben sichern“
01.02.2012
MAGDEBURG/UM – „Kinderarmut wird nicht herbeigeredet, sie ist in Sachsen-Anhalt Realität." So fasst die familienpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann, die Ergebnisse einer unabhängigen Studie… 
Themengebiete:
„Hickhack geht weiter“
25.01.2012
MAGDEBURG/UM – „Das ist nichts, was den Eltern hilft!" So bewertet die familien- und jugendpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Cornelia Lüddemann, die Vorschläge der SPD-Fraktion zur Neuauflage des… 
Themengebiete:
Ist frühkindliche Bildung der SPD wirklich wichtig?
05.01.2012
Zum Gerangel der Koalitionsfraktionen um die Rückkehr zum Ganztagsanspruch in der Kinderbetreuung erklärt Cornelia Lüddemann, familien- und jugendpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE Grünen: 
Themengebiete:
„Qualität muss im Vordergrund stehen“
28.09.2011
MAGDEBURG/UM – Bildung fängt schon im Kindergarten an. „Hier eine gute Ausgangsposition für jedes Kind zu schaffen, ist für uns ein zentrales, politisches Aufgabenfeld. Dabei muss immer die Qualität im Vordergrund stehen“, erklärt die familien-… 
Themengebiete:

Ihre Abgeordnete

Fachreferent

Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Referent für Soziales, Arbeit, Integration, Mobilität, Landesentwicklung und Bau

0391 560 4016

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.