Gesundheit und Verbraucherschutz

Gesundheit und Verbraucherschutz

Gesundheit und Verbraucherschutz
50-50

Gute Gesundheitspolitik fängt bei der Prävention an. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN will die Eigenverantwortung und gesundheitliche Kompetenz der Menschen stärken. Da die Ernährung ein entscheidender Gesundheitsfaktor ist, müssen Lebensmittel und das Wissen über ihre Wirkungen verbessert werden. Verbraucherschutz ist daher ein wichtiger Aspekt ganzheitlicher Gesundheitspolitik. Auch müssen Ernährungs- und Bewegungskonzepte in der Kita beginnen und in der Schule fortgesetzt werden, um so einen präventiven nachhaltigen Gesundheitsschutz zu etablieren.

Neuartige Versorgungsformen

Die Herausforderungen bei der Sicherung einer wohnortnahen flächendeckenden medizinischen Versorgung gehen nicht auf ein rein quantitatives Problem zurück: Stichwort ländlicher Ärztemangel, sondern auf eine qualitative Problemstellung. Die Zunahme von Mehrfach-erkrankungen und chronischen Krankheiten sowie die Zunahme von Demenz machen neuartige Versorgungsformen nötig. Einfach nur mehr Ärzte und Ärztinnen, die in den überkommenen Strukturen arbeiten  reichen nicht. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich daher für eine enge Zusammenarbeit von Ärztinnen und Ärzten, Pflegediensten und anderen Gesundheitsberufen ein. Das Konzept der mobilen Praxisassistentinnen und -assistenten zeigt bereits, wie diese stärkere Verknüpfung gelingt.  

Kultur der gegenseitigen Unterstützung

Neue Versorgungsformen sind nötig. Die meisten Menschen wollen in vertrauter Umgebung, mit flexiblen Wohn-, Pflege- und Hilfegemeinschaften im vertrauten Wohnquartier alt werden und gepflegt werden. Dazu brauchen wir eine neue Kultur der gegenseitigen Unterstützung, mit einem individuellen Pflege- und Hilfe-Mix aus bedarfsgerechten und bezahlbaren Angeboten - vom ehrenamtlichen Besuchsdienst bis zur professionellen Pflege und haushaltsnahen Dienstleistungen.

Pressemitteilungen

„Hebammen sind unverzichtbar“
02.05.2014
Der Welthebammentag am 5. Mai steht in diesem Jahr unter dramatischen Vorzeichen. Denn die Gefahr des Wegbrechens der freiberuflichen Hebammenversorgung ist nicht gebannt. Erste Lösungsvorschläge der Bundesregierung liegen zwar vor, doch ob den… 
Themengebiete:
„Was drin ist, muss auch draufstehen!“
27.03.2014
Statements der agrarpolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Dorothea Frederking, im Rahmen der Debatte zum bündnisgrünen Antrag „Wahlfreiheit für Verbraucherinnen und Verbraucher herstellen - verpflichtende… 
Themengebiete:
„Schwierige Geburt für Pille danach“
16.01.2014
„Es ist erfreulich, dass der Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht eindeutig feststellt: Es gibt keine medizinischen Gründe dafür, die ,Pille danach‘ weiterhin unter Rezeptpflicht zu stellen. Das ist jedoch kein medizinisch neuer… 
Themengebiete:
„Dauerkonsum von Schlafpillen wird oft nicht erkannt“
14.11.2013
„Ältere Menschen haben für uns gefühlt kaum eine Nähe zum Sucht- und Drogenthema. Ein Effekt davon ist, dass im seniorenpolitischen Programm sich rein gar nichts findet zu Sucht, Drogen, Alkohol und Abhängigkeit. Aber die Empirie spricht eine… 
Themengebiete:
„Alten- und Suchthilfe vernetzen“
08.11.2013
Das Thema „Sucht“ ist in der Altenhilfe kaum verankert. Um Betroffenen wirkungsvoll zu helfen, muss die Zusammenarbeit zwischen Altenhilfe und Suchthilfe besser werden. „Wenn uns das gelingt, befähigen wir Altenpflegekräfte, Suchtprobleme zu… 
Themengebiete:
„Gentech-Mais-Anbau verhindern“
07.11.2013
„Gentechnikexperimente dürfen die erfolgreiche Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt nicht gefährden! Erstmals seit Jahren droht in Europa wieder der großflächige Anbau von Gentechnik-Pflanzen. Nach dem Beschluss der Kommission, den Antrag auf… 
Themengebiete:

Ihre Abgeordneten

Dorothea Frederking
Dorothea Frederking
Sprecherin für Energie, Landwirtschaft, Tierschutz, Verbraucherschutz, Medien und Europa

0391 560 4021
Themengebiete:

Fachreferent

Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Dr. Jan Heider
Referent für Soziales, Arbeit, Integration, Mobilität, Landesentwicklung und Bau

0391 560 4016

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.